Aktuelles
aus unserer Tätigkeit

 

Hier finden Sie die Ausschreibungen für Fachkurse, Workshops, Perspektivenwechsel und Veranstaltungen.
Weiter finden Sie Berichte aus der bisherigen Tätigkeit.

Bildschirmfoto 2017-09-20 um 11.55.32.png

Aktuelle Kurse und Veranstaltungen

Tierpark.JPG

Blind durch den Tierpark. Führung mit und für Blinde und Sehende.

Donnerstag, 22. August 2019, 19:00 – 21:00 Uhr, Bern

Inklusion im Zoo: Der Tierpark Bern ist für alle Menschen da. Unter diesem Motto findet ein Sensability-Pilotprojekt im Tierpark Dählhölzli statt.

Hören, tasten und riechen Sie die Welt der Tiere. Grosse und kleine Menschen mit oder ohne Sehbehinderung können den Zoo einmal ganz anders entdecken. Dieser Anlass wird jeweils mit einer Führperson des Dählhölzli und einer sehbehinderten Expertin von Sensability durchgeführt. Neue besondere Erfahrungen sind garantiert.

Anmeldung: an der Kasse des Vivariums, Tel. 031 357 15 15 – CHF 30.- (Kinder CHF 20.-, Mindestalter 10 Jahre), 1 Begleitperson für Sehbehinderte gratis

Link zur Webseite Dählhölzli


Theater Spektakel.jpg

© ZTS/Christian Altorfer

Workshop Perspektivenwechsel am Zürcher Theater Spektakel

Sonntag, 25. August 2019, 14:00 – 17:00 Uhr, Zürich

Wir laden Sie ein, die Bedürfnisse und Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen kennen zu lernen und mit spielerischen Übungen Hindernisse erfolgreich zu überwinden. Der richtige Umgang miteinander ist für alle befreiend. Lernen Sie, Menschen mit Behinderungen offen und entspannt zu begegnen.

Nach einer kurzen Einführung zum Thema Behinderungen folgen Perspektivenwechsel auf dem Festivalgelände (Mobilitäts-, Seh- und Hörbehinderungen). Beim Abschlussgespräch werden noch offene Fragen und Fragen betreffend der Inklusion am Theater Spektakel geklärt.

Der Workshop wird in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Theater Spektakel im Rahmen des Jubiläumsprojektes 50 Jahre DENK AN MICH durchgeführt.

Anmeldung: Bis spätestens 12. August 2019 an contact@theaterspektakel.ch – kostenlos, Anmeldung erforderlich.


SB1_Sensability2017_copyright_Flavia+Trachsel.jpg.jpg

© Foto: Flavia Trachsel

Zahnmedizin und Behinderungen - ein Perspektivenwechsel für Behandelnde

Donnerstag, 29. August 2019, 13:00 – 17:30 Uhr, Bern

Ziel des Kurses ist, die Anforderungen von Menschen mit Behinderungen kennen zu lernen und durch Praxisübungen Hindernissen in der Behandlung erfolgreich zu begegnen.

Die Selbsterfahrung im Rahmen eines Perspektivenwechsels bringt dabei neue Erkenntnisse. Sie sitzen selbst einmal im Rollstuhl, bewegen sich mit Dunkelbrille und weissem Stock, hören nichts und tauschen sich mit Menschen mit psychischer Behinderung aus. Praktische Behandlungs­übungen an Menschen mit Behinderungen helfen Ihnen, diese Patienten künftig entspannter zu empfangen und zu behandeln.

Der Workshop wird in Zusammenarbeit mit der Abteilung Gerodontologie der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern zmk bern unter dem Patronat der Schweizerischen Gesellschaft für Alters- und Special-Care-Zahnmedizin SSGS durchgeführt.

Anmeldung: Bis spätestens 11. August 2019


22_Sensability2017_copyright_changeambleMarkusDäppen.jpg

© changeamble – Markus Däppen

Workshop "hindernisfreie Bauten"

Mittwoch, 13. November 2019, 13:00 – 17:30 Uhr, Bern

Der Workshop bietet Ihnen die Möglichkeit, Hindernisse in Bauten praktisch und in Begleitung von Menschen mit Behinderungen selbst zu erleben.

Anhand von ausgewählten Praxisbeispielen und in der Diskussion mit Experten lernen Sie die Bedeutung der Norm SIA 500 "Hindernisfreie Bauten" noch besser zu verstehen.

Der Workshop wird in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Hindernisfreies Bauen Kanton Bern durchgeführt.

Anmeldung: Bis spätestens 23. Oktober 2019


Schulung1_Sensability2017_copyright_Flavia+Trachsel.jpg

© Flavia Trachsel

Fachkurs “Wir vertreten uns selbst!”

Oktober - November 2019: 25. Oktober, 08. November und 22. November
jeweils Freitag, 13:00 – 17:00 Uhr, in Bern

Fachkurs zur UNO-BRK für SelbstvertreterInnen

Anhand der UNO-Behindertenrechtskonvention und der Allgemeinen Bemerkungen
Nr. 7
des UNO-Ausschusses fokussiert der Kurs auf das Recht auf Partizipation und seiner Bedeutung für das Engagement für die Gleichstellung.

Der Fachkurs wird in Zusammenarbeit mit AGILE.CH durchgeführt.

Anmeldung: Bis spätestens 27. September 2019


 

Rückblick

 
 

Kurze Momentaufnahmen aus den vergangenen Fachkursen, Workshops und Perspektivenwechseln.

© Augusta Raurica, Foto Susanne Schenker

Perspektivewechsel und Kommunikationsübungen vor Ort August Raurica
Mittwoch, 21. November 2018, 13:00 – 17:00 Uhr

„In der Römerstadt Augusta Raurica sind alle Menschen willkommen – mit und ohne Behinderungen. Mit Sensability haben wir einen „Perspektivenwechsel“ vorgenommen und dabei die Zugänglichkeit unserer Sehenswürdigkeiten ebenso ausgetestet wie unseren persönlichen Umgang mit Menschen mit Behinderungen aller Art. Der entspannte Austausch mit den Fachleuten von Sensability war sehr bereichernd und wir werden bei der Gestaltung der Museums-Anlage und der Weiterentwicklung unserer Angebote sehr gerne auf das Gelernte zurückgreifen.“

Adrienne Cornut, Projektleiterin Inklusion Augusta Raurica

Weitere Informationen

© changeamble – Markus Däppen

Spezialkurs „hindernisfreier Hochbau“ mit Hochbau Stadt Bern
Dienstag, 28. August 2018, 13:00 – 17:00 Uhr

Dieser Spezialkurs war auf die konkreten Bedürfnisse von Baufachleuten ausgerichtet, deren Arbeitsfeld schwerpunktmässig im Hochbau liegt. Die Teilnehmenden konnten während drei Perspektivenwechseln in den Bereichen Mobilitäts- und Sehbehinderungen sowie Alter auf eine neue Art ihre eigenen Büroräumlichkeiten im Verwaltungsgebäude an der Bundesgasse 33 erleben. Nach dem eindrücklichen Selbstversuch hat Markus Däppen von der Fachstelle „Hindernisfreies Bauen Kanton Bern“ mit seinem Referat über Hindernisfreiheit in denkmalgeschützten Gebäuden den Nachmittag vervollständigt.

© Fotos: Flavia Trachsel

„Perspektivenwechsel im öffentlichen Raum und öffentlichen Verkehr“ mit dem Tiefbauamt Kanton Bern
Dienstag, 21. August, Donnerstag, 6. Und 13. September 2018, 13:00 – 17:00 Uhr

An drei Terminen im Spätsommer 2018 kamen PlanerInnen und Projektleitende aus dem ganzen Kanton Bern in die Stadt Bern, um einmal selber  mit einer simulierten Gehbehinderung im Rollstuhl, mit einer simulierten Sehbehinderung durch die Dunkelbrille und mit dem weissen Stock oder mit einer Simulationsbrille unterwegs zu sein. Diese Simulationen lösten grosses Erstaunen aus. Wie schnell wird ein kleines bauliches Hindernis für Menschen mit Behinderungen zu einer unüberwindbaren Hürde! Das Bewusstsein dafür konnte mit diesem Selbstversuch geschärft und das Verständnis beim anschliessenden Austausch gefördert werden.

 

© Fotos: Flavia Trachsel

Fachkurs „hindernisfreie Verwaltung“ mit dem Personalamt Stadt Bern
Mittwoch, 12. September 2018, 10:45 – 17:00 Uhr

Im Rahmen der Schulungsoffensive der Stadt Bern sollen während der Projektphase 2018 bis 2020 rund 300 städtische Mitarbeitende für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen sensibilisiert und geschult werden. Im September 2018 hat die erste Schalterschulung für Mitarbeitende mit Kundenkontakt stattgefunden. Aufbauend auf den Erfahrungen aus einem kurzen Perspektivenwechselteil wurden die unterschiedlichen Bedürfnisse, welche die verschiedenen Einschränkungen von Menschen mit Behinderungen ergeben, in einem Theorieteil vertieft. Im nachfolgenden Praxisteil wurde die Kommunikation in den Bereichen Mobilitäts-, Seh- und Hörbehinderung sowie bei psychischen Behinderungen in einem möglichst realitätsnahen Arbeitsumfeld eingeübt.

 

Berichte aus der bisherigen Tätigkeit

Gerne geben wir Ihnen Einblicke in durchgeführte Kurse aus verschiedenen Bereichen.

 
 
Drei Studierende der Zahnmedizin in weisser Kleidung, mit Dunkelbrille und Langstock ertasten sich den Weg aus der Klinik. Sie werden von einer Expertin mit Sehbehinderung begleitet.

© Foto: Flavia Trachsel

Zusammenarbeit mit den
Zahnmedizinischen Klinken der Universität Bern –
zmk Bern

Angehende ZahnärztInnen lernen in einem Perspektivenwechsel mit Schulungssequenz die Hindernisse genauer kennen, die verschiedene Einschränkungen mit sich bringen – eine Vorausetzung dafür, PatientInnen mit Behinderungen optimal zu behandeln.

 
Eine Seniorin sitzt auf dem Behandlungsstuhl einer Zahnarztpraxis und erklärt zwei Studentinnen ihr Anliegen.

© Foto: Flavia Trachsel

Vorlesung "Kommunikation mit Menschen mit Behinderungen"

Im Rahmen einer gesamten Vorlesungsreihe zur Kommunikation, üben Studierende die Kommunikation mit Menschen mit Behinderungen ein. In Gruppen werden die Grundlagen einer gelingenden Kommunikation mit Menschen mit Mobilitäts-, Seh- und Hörbehinderungen sowie mit Menschen mit psychischen Behinderungen trainiert.

 
Eine Kursteilnehmerin mit Simulationsbrille beugt sich nahe zu den Schriftbeispielen an der Wand. Auf verschieden farbigen Blättern sind verschiede Schriftgrössen erkennbar.

© changeamble – Markus Däppen

Workshop "hindernisfreie Bauten"

Im Workshop lernen Baufachleute Hindernisse im Hochbau kennen. Sie machen Selbsterfahrungen im Rollstuhl, mit dem weissen Stock und im Altersanzug. Unter Simulationsbrillen können die Fachleute Erfahrungen mit Schriftgrössen, Schriftfarben und Kontrasten sammeln.

Dieser Kurs sollte für alle PlanerInnen und ArchitektInnen verpflichtend sein
— Dorothe Pottgiesser, Tertianum

Pressestimmen

Kommunal-
magazin

04.01.2018
Stadt Bern schafft klare Verhältnisse
Behinderte Menschen sind im öffentlichen Raum mit den unterschiedlichsten Hindernissen konfrontiert. Um diese abzubauen und vor allem keine neuen zu schaffen, hat die Stadt Bern Standards definiert. Damit diese verstanden und wirklich umgesetzt werden, will die Stadt die entscheidenden Köpfe zum Umdenken anregen.

Zum Artikel   Zum Artikel Printversion (6.12.2017)

 

Weiterbildungsoffensive der Berner Stadtverwaltung
Das Verbot von Diskriminierungen aufgrund körperlicher, geistiger oder psychischer Behinderungen ist in der Bundesverfassung festgeschrieben. Die öffentliche Hand muss ihre Dienstleistungen auf allen Ebenen diskriminierungsfrei anbieten. Was klar tönt, ist in der Realität alles andere als gegeben.

Zum Artikel


horizonte

8.12.2017
Kontrovers: Setzen neue Technologien Behinderte unter Druck?
Intelligente Prothesen, Exoskelette, Smartphones: Immer geschicktere Technologien unterstützen Menschen mit Behinderung. Fokussieren Forschende einseitig auf deren Defizite?

Zum Artikel


HKB-Zeitung

Nr. 4/2016
"Wir sollten nicht Barrieren sehen, sondern Möglichkeiten erkennen."
Roundtable mit Brian McGowan, Isabella Spirig und Martin Schweiger

Zum Artikel


Tagesanzeiger

26.09.2016
"Auf Gesetzesebene gibt es grosse Lücken."
Man müsse Menschen mit Behinderungen bei der Entwicklung von Produkten und Technologien vermehrt einbeziehen, fordert der an einer Muskelschwäche erkrankte Brian McGowan.

Zum Artikel


Bipper Schülerzeitung

Nr. 1/2016
Perspektivenwechsel im Rahmen des Fairplay-Projektes
Behinderung einmal selbst hautnah erleben.

Zum Artikel


B+S Ingenieure und Planer
Mitarbeiterzeitung

12/2015
B+S-Workshop "Perspektivenwechsel" mit dem Team "Sensability"
Unser Anspruch als Planer von Strassen, öffentlichen Plätzen und Gebäuden ist, dass wir die Vorgaben aller Nutzer und technischen Normen bestmöglich unter einen Hut bringen. Weshalb die Anforderungen an die Hindernisfreiheit oft nur wenig Diskussionsspielraum zulassen und warum dies auch Sinn macht, durften wir im Workshop "Perspektivenwechsel für Bau- und Verkehrsfachleute" selbst erfahren. ...

Zum Artikel


27.04.2015
Fit für Touristen mit einer Behinderung
Die Schulung Sensability, ein Projekt der Behindertenkonferenz Stadt und Region Bern, macht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bern Tourismus fit für den korrekten Umgang mit Menschen mit einer Behinderung.

Zum Artikel

Berner Zeitung


02.10.2015
Ein eindrücklicher Perspektivenwechsel für Bauingenieure
Öffentliche Verkehrsmittel bringen tausende von Menschen täglich von A nach B. Auch – und gerade – für Menschen mit Behinderungen bieten Zug, Bus und Tram die (manchmal einzige) Möglichkeit zum selbständigen Reisen. Doch wie fühlt es sich an, mit einer Sehbehinderung durch den vollen Bahnhof Bern zu gehen, oder mit dem Rollstuhl in den Zug nach Solothurn zu fahren?

Zum Artikel

RBS-Blog